Die Sache mit dem WWW

Grundsätzlich spielt es ja keine Rolle, ob man seine Website mit einem www vor dem Domain Namen nutzt oder nicht. Für den Besucher der Seiten spielt dies keine Rolle. Aber Vorsicht! Für die Suchmaschinen sind da schon ein paar Fangstricke verborgen. Ich beschreibe hier, wie man diesen ausweichen kann.

Selber bevorzuge ich ja das www vor dem Domainnamen für meine Internetauftritte. So ist auch für den Besucher ohne grosse Internet Affinität meist klar, dass es sich um eine Webadresse handelt.

Egal für welche Version, mit oder ohne www, man sich entscheidet. Es ist wichtig, dass auch nur die gewählte Version auf dem Web sichtbar ist, da das vorangestellte www für die Suchmaschinen eine Subdomain darstellt.

Sind beide Versionen auf dem Web sichtbar, hat man ein Problem mit der Indexierung bei Google. Für die Suchmaschine bedeutet dies, dass zum einen auf meinedomain.ch der gleiche Content liegt wie auf www.meinedomain.ch.

Für eine Suchmaschine ist es von grösster Wichtigkeit, dass nicht doppelte Ergebnisse gelistet werden. Daher wird sie bei vorhandenem doppeltem Content die älteste Version bevorzugen und die andere Version links liegen lassen. Da aber bei der www-Problematik beide Versionen zur gleichen Zeit erschienen sind, kann es nun doch passieren, dass beide Versionen indexiert werden.

Auf den ersten Blick spielt dies keine Rolle. Für die Platzierung in den Suchergebnissen wird aber zum Beispiel die Besucherzahl und das Besucherverhalten immer wichtiger. Da ist es von Vorteil, wenn man die Besucher nicht auf zwei Sites verteilt hat. Denn genau dies passiert, wenn beide Versionen im Web sichtbar sind.

Was lässt sich dagegen tun?

Grundsätzlich sollte man entweder die eine Version auf die andere Umleiten oder aber man sagt Google in der Search Console (ehemals Webmaster Tools) welche Version man bevorzugt.

Richtige Weiterleitung

Falls nur eine Version von eurer Website erscheint, lohnt es sich vielleicht, kurz einen Check mit einem dafür geeigneten Tool zu machen. Wenn ihr nach “Redirect Checker” googelt, werdet ihr schnell fündig. Ich nutze “Redirect Check“, ist aber nicht besser oder schlechter als andere. Die Tools funktionieren alle gleich.

Man gibt in den Eingabeschlitz die zu prüfende URL ein und erhält als Ergebnis die Art der Weiterleitung.

Im folgendem Bild der Ergebnisse sieht man, dass beim Aufruf von digital-karma.ch (ohne www) mit einem Redirect 301 auf die www Version meiner Site weitergeleitet wird. Das ist ok so.

301 Weiterleitung

Würde jetzt ein Redirect 302 gesetzt sein, wäre dies aus SEO Sicht ziemlich schlecht. Der Redirect 302 sagt nämlich der Suchmaschine, dass diese URL nur temporär weitergeleitet ist. Google erwartet dann, dass die Umleitung irgendwann wieder entfernt wird und wird die Site weiterhin indexieren.

Wenn ich jetzt die Version mit dem www Teste, bekomme ich folgendes Ergebnis

Keine Weiterleitung

Hier bekomme ich den Code 200. Dies bedeutet, dass keine Weiterleitung gesetzt ist und diese URL direkt aufgerufen wird.

Solche Weiterleitungen lassen sich auf dem Server setzen. Wie das geht habe ich in meinem Lexikon im Artikel “Weiterleitungen mittels htaccess (301 oder 302) beschrieben.

Search Console

Eine weitere Möglichkeit Google direkt zu sagen, ob man das www bevorzugt gibt es in der Google Search Console.

Dort kann nach dem Klick auf das Zahnrad, oben rechts in den Website-Einstellungen, die bevorzugte Domain gewählt werden. Bei mir sieht dies dann so aus.

Search Console

  • Su Franke

    hi Yves, für mich ein Dauerbrenner und ich finde das www recht verstaubt. Habe immer das Gefühl das gibt sowieso niemand mehr ein im Browser. Auf Visitenkarten nimmt das www Platz weg.

    Zwei Fragen dazu:
    Denkst du nicht, man sollte es eher weglassen?
    Wie stehts mit https ? Das hat ja gegenüber dem www tatsächlich einen “Wert”

  • Hi Su

    Für mich ein wenig eine philosophische Frage. Und zwar nicht vom Sitebetreiber, sondern von seinem Publikum. Rein technisch spielt es ja keine Rolle, wenn die Seiten von der jeweilig anderen Version richtig weitergeleitet werden. Leider noch nicht immer überall der Fall.
    So habe ich letzthin die Site einer grossen Gemeinde im Zürcher Oberland besuchen wollen. Ohne www kam die Meldung, dass diese Domain ungültig ist. Mit www kam alles anstandslos.
    Ich denke es sind noch viele Leute abseits von den digital Natives oder den Profis, die eine Webadresse am WWW erkennen.

    Anders und doch ähnlich ist es mit dem https: Das interessiert den User eigentlich wenig, ausser er achtet explizit, zum Beispiel beim Online Kauf, darauf.
    Hier ist es meist so, dass entweder beide Versionen, also http und https erreichbar sind oder aber es wurde http auf die verschlüsselte Version weitergeleitet.
    Erstere Variante ist für den Betreiber und für Google schlecht. Erstens wird der Traffic auf beide Versionen aufgeteilt und ist entsprechend schwer zu analysieren, zum anderen will man ja die User auf den verschlüsselten Seiten.

    Die zweite Variante ist die richtige. Alles was nicht verschlüsselt ist, sollte auf das verschlüsselte Pendant weitergeleitet werden. Ich habe in letzter Zeit noch öfters gestaunt, wieviele Auftritte von grossen bis sehr grossen Firmen mit diesen Weiterleitungen kämpfen.